Brasilien 2012

Zweite Konzertreise nach Brasilien 2012

 

Konzerttour des Villmarer Blasorchesters in Brasilien

 

Voller imposanter Eindrücke und Erfahrung kehrten die 40 Musiker und Begleiter des Blasorchesters der Freiwilligen Feuerwehr Villmar am Sonntag, den 05. August 2012, von der fünften großen Konzertreise aus Brasilien zurück.

Begonnen hatte diese am 23. Juli mit dem Flug von Frankfurt über Lissabon nach São Paulo. In der mit ca. 20 Mio. Einwohnern größten Stadt Brasiliens gab es vieles zu besichtigen. Noch am Abend der Anreise genossen einige der Mitreisenden den atemberaubenden Anblick der Skyline aus einem der zahlreichen Wolkenkratzer der Stadt. Am kommenden Tag wurden während einer Rundfahrt im Stadtzentrum einige Highlights wie beispielsweise der Ibirapuera Park oder das Butantan Institut besichtigt.

Noch am gleichen Abend stand das erste Konzert bei der Sociedade Filarmônica Lyra, einem von deutschen Auswanderern gegründeten Verein, auf dem Programm. Mit einer Auswahl an Stücken aus der alten Heimat konnte das Blasorchester die Zuhörer begeistern.

Entlang der Küste ging die Tour mit dem Bus in die ehemalige brasilianische Kolonialstadt Paraty weiter. Nach einer kurzen Erfrischung im Hotel machten sich die Villmarer ein Bild von der historischen Altstadt und dem eigenen Charakter der Stadt, die während der letzten Jahrhunderte ihre Originalität bewahren konnte.

Mit der am nächsten Tag folgenden „Schoner-Tour“ stand ein weiterer Höhepunkt der Reise auf dem Programm. Mit dem Schiff entlang der Bucht von Paraty konnten die Teilnehmer die Naturschönheiten umgeben von üppiger Vegetation und kristallklarem Wasser genießen. Bei den Stopps an verschiedenen Stränden bestand die Möglichkeit im kristallklaren Wasser zu schwimmen sowie nach Fischen und Schildkröten zu schnorcheln. Am Abend stand ein weiteres Konzert der Tour an. Vor der historischen Kirche Igreja Matriz mitten in der Altstadt Paratys konnte das Blasorchester die zahlreichen Zuhörer mit Klängen der Blasmusik erfreuen. Erst nach mehreren Zugaben durften die Musiker die Musiker von der Bühne.

Bevor die Reise fortgesetzt wurde, machten die Teilnehmer einen Ausflug in den atlantischen Regenwald - dem Nationalwald “Serra da Bocaina” Die Abenteurer der Gruppe konnten Ihren Mut auf einer natürlichen Wasserrutsche in Form eines 30m langen, glatten Felsens unter Beweis stellen. Nach einem kurzen Stopp in einer alten Schnapsbrennerei, in der der Nationalschnaps Cachaça verkostet werden konnte, ging die Reise weiter nach Rio de Janeiro.   

Während  des 2 ½ -tägigen Aufenthaltes in Rio besuchten die Teilnehmer einige der weltbekannten Sehenswürdigkeiten und Wahrzeichen der Stadt. So stand zum Beispiel eine Fahrt mit der Seilbahn auf den berühmten Zuckerhut auf dem Programm. Weitere Highlights in Rio waren der Besuch einer brasilianischen Samba-Show, die Besichtigung der Christus-Statue auf dem Corcovado sowie die weltbekannten Strände Ipanema und Copacabana, an denen die Reisenden das herrliche Wetter genießen konnten.

Mit dem Flugzeug ging die Tour weiter nach Foz do Iguaçu zu den größten Wasserfällen der Welt. Hier gab es das atemberaubende Panorama der Iguaçu-Wasserfälle sowohl von der brasilianischen als auch von der argentinischen Seite zu sehen. Nach einem Besuch des Itaipu-Staudamms, dem weltweit größten Staudamm, setzten die Musiker und ihre Begleiter die Reise zum letzten Ziel, Salvador de Bahia, fort.

Während des Aufenthaltes stand neben einer Besichtigung der Stadt auch das letzte Konzert der Reise auf dem Programm. In der historischen Altstadt am Pelourinho boten die Musiker des Blasorchesters auf einer eigens errichteten großen Bühne  den Zuhörern solange gute musikalische Unterhaltung, bis ein Spielen aufgrund der Dunkelheit kaum mehr möglich war. Neben der Besichtigung der beeindruckenden Stadt Salvador, in der man den großen afrikanischen Einfluss überall spürt, hatten die Reisenden am Ende auch noch ein wenig Zeit, erholsame Stunden am Strand zu verbringen und die Sonne zu genießen. Dann hieß es jedoch mit ein wenig Wehmut im Gepäck Abschied nehmen, bevor das Orchester den Rückflug in die Heimat nach unvergesslichen Tagen in Brasilien antreten musste.